top of page
  • fping

Umbau und Ertüchtigung des Grotenburg-Stadions in Krefeld

Das Grotenburg-Stadion im Krefelder Stadtteil Bockum wird zurzeit umgebaut und ertüchtigt um dem zeitgemäßen Spielbetrieb wieder zu genügen. Das Stadion stellt die Heimspielstätte für den Fußballverein KFC Uerdingen 05 dar, der momentan in der 5. Liga spielt. Die ehemalige Grotenburger Kampfbahn wurde 1927 erbaut und in den 1970er/80er Jahren zum letzten Mal in größerem Umfang umgebaut, das heißt um die großen Tribünen erweitert. Im Jahr 1975 wurde die Südtribüne mit Sitzplätzen und 1986 die Nordtribüne mit Sitzplätzen sowie die Osttribüne mit Stehplätzen gebaut.

Wir sind mit der Tragwerksplanung der Umbaumaßnahme beauftragt, welche die Tribünen, das Funktionsgebäude mit Umkleiden sowie die Neuerrichtung von Sanitär- und Kioskgebäuden beinhaltet. Bestandsunterlagen zur Statik konnten uns glücklicherweise in großem Umfang zur Verfügung gestellt werden.

Der Umbaumaßnahme vorgeschaltet war eine Zustandserfassung der Tribünen, nach VDI 6200, sowie eine Betoninstandhaltung an Nord- und Südtribüne.

Derzeit laufen die Umbaumaßnahmen im Grotenburg-Stadion und werden im Spätsommer abgeschlossen sein.


Die Arbeiten an der Nordtribüne sind bereits vorangeschritten. Die neuen Sitzschalen sind montiert und springen direkt ins Auge. Sie wurden in den Vereinsfarben rot und blau mit grauem Logo angesprüht.

Linksseitig ist der Gästeblock mit dunkelblauen Sitzschalen zu erkennen. Die zaunartige Blocktrennung in dem breiten grauen Feld wird noch montiert. Die Befestigung erfolgt aufgrund der dünnen Betonfertigteile in kurzen Abständen mit speziellen Dübeln. Die Flucht- und Rettungswege wurden dem aktuellen Normenstand angepasst und speziell die Zugänge zu den Mundlöchern (Zugänge in den roten Bereichen) mit zusätzlichen Blockstufen optimiert.

Ebenso sind auf der Südtribüne die Sitzschalen montiert und im Mittelbereich entsteht die neue Pressetribüne. Für den Bau der Business- und Pressetribüne werden Fertigteilstufen in Form von Betonblöcken mit dem Kran auf die Stufen der Südtribüne gehoben. Dort fungieren sie als Erweiterung der Stufenflächen, um Sitzgelegenheiten mit Tischen für die Presse bereitstellen zu können. Die Betonblöcke mussten gewichtsreduziert hergestellt werden, d.h. als Hohlkörper mit geringen Wandungen, damit der Lastabtrag über die vorhandenen Betonfertigteilstufen weiterhin gewährleistet ist.


Unter der Südtribüne erfolgen derzeit die Gründungsarbeiten für die neuen Sanitärgebäude sowie Kioske.

Diese werden unter Beachtung der besonderen Brandschutzanforderungen als eingeschossige Massivbauten errichtet.




Ein großes Bauvorhaben, an dem wir mit der Tragwerksplanung beteiligt sind, ist die Errichtung einer Schallschutzwand, deren Erfordernis aus dem Schallschutzgutachten hervorgeht. Nach Untersuchung mehrerer Varianten wurde beschlossen, diese auf die oberste Stufe der Osttribüne zu bauen. Dies ist statisch möglich, da die Osttribüne zurzeit nicht genutzt wird. Somit konnte die neue Last der Schallschutzwand anstelle der Nutzlast angerechnet werden. Die Schallschutzwand besteht aus einer Stahlkonstruktion mit entsprechenden Schallschutzpaneelen.


Auf der Osttribüne (rechts im Bild) soll die Schallschutzwand auf der obersten Stufe errichtet und etwa so hoch wie der Bildschirm in der Mitte der Tribüne gebaut werden.


Während des gesamten Baubetriebs wird parallel der Spieltrieb für den KFC Uerdingen 05 bestmöglich gewährleistet, was einen großen Mehraufwand für die Baustelle bedeutet, da diese jedes Mal neu abgesichert werden muss.

1.750 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page